"My Best of BB" Bertolt Brecht Liederabend

Veranstaltung

Titel:
"My Best of BB" Bertolt Brecht Liederabend
Wann:
Sa, 2. Oktober 2021, 20:00 h
Kategorie:
Live Musik

Beschreibung

... mit Gina + Frauke Pietsch

Weltberühmt wurde Brecht 1928 durch die „Dreigroschenoper“ und durch die Zusammenarbeit mit Hanns Eisler besonders bei der „Mutter Courage“, weil er nun gezielt für die Emanzipation der Unteren schreiben konnte. Mit einer Jüdin verheiratet, trieben ihn die Nazis durch sieben Länder. Mit 56 Jahren starb er. Brecht hinterließ 48 Dramen, 50 Dramenfragmente, 2300 Gedichte, sowie wesentliche Werke zur Theorie des Epischen Theaters. Aus den rund 400 Liedern, Gedichten und Geschichten, die Gina Pietsch von diesem Dichter im Repertoire hat, wählte sie mit ihrer Tochter Frauke ihre “BEST OF' S“ aus.

Programm
DIE MORITAT VON MACKIE MESSER
aus „Die Dreigroschenoper“;
Bertolt Brecht/ Kurt Weill 1928

ERINNERUNG AN DIE MARIE A.
Bertolt Brecht, 1918/Bertolt Brecht

GEGEN VERFÜHRUNG
aus „Bertolt Brechts Hauspostille“ 23.9.1918/
Bertolt Brecht 1918
Freundschaft
aus „Geschichten vom Herrn B.“ 1977,
André Müller, Gerd Semmer

DIE LEGENDE VOM TOTEN SOLDATEN
Bertolt Brecht, 1918

EIN PFERD KLAGT AN
Bertolt Brecht, 1931/Hanns Eisler, 1932
Epistel an die Augsburger
Bertolt Brecht, Mitte Mai 1945

DAS DEUTSCHE MISERERE
aus „Schweyk im Zweiten Weltkrieg“
1943, Bertolt Brecht/Hanns Eisler

VON DER „JUDENHURE“ MARIE SANDERS
Bertolt Brecht/Hanns Eisler, 1935

DIE BALLADE VON DER SEXUELLEN HÖRIGKEIT
aus „Die Dreigroschenoper“;
Bertolt Brecht/ Kurt Weill 1928

DAS LIED VOM SURABAYA-JOHNNY
aus „Happy End“,
Bertolt Brecht, 1926 / Kurt Weill 2.8.1929

DER BILBAO-SONG
aus „Happy End“,
Bertolt Brecht, 1926 / Kurt Weill 2.8.1929

- Pause -

DIE MORITAT VON MACKIE MESSER
aus „Die Dreigroschenoper“;
Bertolt Brecht/ Kurt Weill 1928

DAS LIED VON DER MOLDAU
aus „Schweyk im Zweiten Weltkrieg“
1943, Bertolt Brecht/Hanns Eisler, 1956

LIED VON DER BELEBENDEN WIRKUNG DES GELDES
aus „Die Rundköpfe und die Spitzköpfe“ 1934/
Hanns Eisler 1934
Deutsche Bildung
aus „Geschichten vom Herrn B.“ 1977,
André Müller, Gerd Semmer

SONETT NR. 5 – KUH BEIM FRESSEN
aus „Augsburger Sonette“ 1925/
Gerhard Folkerts, 1992
Konsequent
aus „Geschichten vom Herrn B.“ 1977,
André Müller, Gerd Semmer

BALLADE VOM ANGENEHMEN LEBEN
aus „Die Dreigroschenoper“;
Bertolt Brecht/ Kurt Weill 1928

SIEBEN ROSEN HAT DER STRAUCH
Schicke mir ein Blatt
aus „Liebeslieder“ 1950 Bertolt Brecht/Paul Dessau 1953

LIED DES SPEICHELLECKERS
Bertolt Brecht, 1937/Siegfried Matthus
DIE SEERÄUBER-JENNY
aus „Die Dreigroschenoper“;
Bertolt Brecht/ Kurt Weill 1928
Zumutung
aus „Geschichten vom Herrn B.“ 1977,
André Müller, Gerd Semmer

ORGES WUNSCHLISTE
Bertolt Brecht, 1956/Hannes Zerbe, 1990

BALLADE VON DEN SEERÄUBERN
aus „Bertolt Brechts Hauspostille“, 1918/
trad. frz.

Änderungen vorbehalten · Buch: Gina Pietsch · Musikalische Einrichtung: Frauke Pietsch

Gina Pietsch
Sängerin und Schauspielerin
Germanistik- und Musikstudium an der Karl-Marx-Universität Leipzig;
Studium im Fach Chanson bei Gisela May, an der HS für Musik „Hanns Eisler“ zu Berlin;
Schauspielabschluss an der HS für Schauspielkunst „Ernst Busch“ zu Berlin;
dort und an der Filmuniversität Babelsberg „Konrad Wolf“
1992 bis 2010 Lehrtätigkeit für Gesang und Interpretation;
wichtigster Lehrer Ekkehard Schall;
zahlreiche Arbeiten für Rundfunk und Fernsehen;
fünfundsiebzig Soloabende, dreißig davon zu Brecht
die weiteren basierend u.a. auf Texten und Musiken von Bachmann, Braun, Degenhardt, Engels, Fried, Gernhardt,
Goethe, Hacks, Heine, Henning, Kabarett, Kempner, Luther, Marx, Pellert, Schrader, Schumann, Theodorakis, Tucholsky, Weill gespielt, Inszeniert in Berlin, Celle, Cottbus, Fürth, Halle, Hof ihre Inszenierung des Brecht-Abends „Die Ware Liebe“ am Stadttheater Fürth erhielt den Bayrischen Theaterpreis 1998
Preis für Solidarität und Menschenwürde , BÜSGM, 2018
Brecht-CD „Alles wandelt sich“ 1991
Brecht-CD „Klampfenlieder bei Brecht“ 1997
Weihnachts-CD „Jesus macht nicht mehr mit“ 2001
Folkerts-CD „Pietsch singt Folkerts“ 2002
Brecht-CD „Er hat Vorschläge gemacht“ 2007
Hacks-CD „Was träumt der Teufel“ 2009
Hörbuch Sabine Rückert
„Unrecht im Namen des Volkes“ 2007
Hörbuch Hartmut Reiber „Grüß den Brecht“ –
Das Leben der Margerete Steffin 2009
Bardo-Henning-CD „Lieder der Verschollenen“ 2015
Autobiografie „Mein Dörfchen Welt, 2017
Marx-CD 2019
Sagen wird man über unsre Tage „DDR“-CD 2020
Hörbuch zur „Olga Benario“ von Ruth Werner, 2020
www.ginapietsch.de

Frauke Pietsch
Pianistin und Sängerin – Studium der Musik- und Kommunikationswissenschaftlerin TU Berlin, Abschluss M.A. mit einer Forschungsarbeit über die Musik der Lakota;
Übersetzerin Berlin / Dublin seit 1997;
Volontariat Musikredaktion Jugendradio DT64
Oberstufenabschluss Klavier 1992, Gesang seit 1992.
erste Engagements 1990 – auch mit eigenen Arrangements und Kompositionen - aktiv u.a. mit Gina Pietsch, Stefan Litsche, Scarlett 'O, Tina Powileit, Jürgen Ehle, Julia Schwebke & Friederike Ziegler
Marx-CD 2019
www.frauke-pietsch.de

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.