Ben Ford-Davies

“Präsenz und Persönlichkeit, mit Wärme, Leidenschaft und Humor, mit Talent und Stil. Großartige Lieder mit einer noch größeren Stimme – Ein perfekter Cocktail für einen neuen Star am Musikhimmel. ”Adelaide Festival Fringe, 2015

Welcher Beruf ermöglicht es einem,gleichzeitig neue Leute aus der ganzen Welt kennenzulernen und dabei einen ernsthaften Troubadour Spirit zu erfüllen? Treue Fans zu gewinnen, an australischen Traumstränden zu entspannen und zwischendurch Lieder zu schreiben? Und das alles im Namen der Leidenschaft? Dies wäre für die meisten von uns ein Traumurlaub, für Ben ist es ein Lebensstil – und das seit mehr als 7 Jahren. Ben musizierte für 2 Jahre rund um Australien bevor er sich in demtropischen Örtchen Port Douglasim Nord-Osten Queenslands niederliess, um seine erste CD zu schreiben. In kürzester Zeit hatte er eine Fangemeinde weit überdie Grenzen Australiens hinaus aufgebaut. Auf seiner Tour entlang der Australischen Ostküste, überzeugte er seine Fans von seinem Talent als Singer und Songwriter. Dabei begann er sich über eine Tour durch Europa Gedanken zu machen. Wieder zurück in seiner Heimatstadt Adelaide, lernte Ben Ronnie Taheny kennen, die selbst in den letzten 20 Jahren mehrfach in Europa auf Tournee war. Ronnie war es von vornherein klar,dass ihre Fans und Fan Clubs auch ein ideales Publikum für Ben sein würden.

Unverzüglich übernahm sie sein Management und die Tour-Buchungen. Ben ist sympathisch, einzigartig, ein Naturtalent. Ein begabter Sänger, mit ausstrahlender Persönlichkeit, Charisma und feinfühligem Humor. Entspannt und souverän bringt er den australischen Lifestyle auch vor einem großen Publikum rüber. Bens Musik ist beeinflusst von verschiedenen Musikern, von den Beatles bis Hendrix. Seine melodischen Songs kombiniert er mühelos mit Gitarre, Klavier oder geistreichen Monologen über Leben und Liebe.

Beim Adelaide Fringe und weiteren nationalen Musikfestivals hat er mit internationalen Tourdarstellern Erfahrung gesammelt. Aber jetzt ist er an der Reihe! Ben Ford-Davies neuste 10-track CD – “PAPILLON” - wurde im September 2015 eröffentlicht, rechtzeitig für die bevorstehende Tournee "CD Release Tour Europa" vom 1. April bis 30. Mai 2016. Ronnies Erfahrungen und Kontakte haben Bens Interesse geweckt und gleichzeitig Ronnies Wehmut entfacht, sodass sie ihn auf Tournee begleitet. Ganz genau... Ihr bekommt beide, Ronnie & Ben zu sehen, auf Konzerten in Eurer Nähe im April und Mai 2016. Beide können es kaum erwarten, euch als ihr Publikum begrüßen zu können!

www.benforddavies.com

Bernd Rinser

RootsRock, Southern Swamp & Dusty Road Ballads

»There are songs that come free from the blue-eyed grass, from the dust of a thousand country roads. « Robert James Waller


Bernd RinserBernd Rinser: vocals, acoustic guitar, acoustic slide guitar, harmonicas, foot tambourine, bass drum

Die Konzerte des »Großmeisters des Folk und Blues« sind musikalische Walkabouts. Der Rolling Stone schreibt über die Musik von Bernd Rinser: »es ist etwas Weites in dieser versiert gespielten und gebrochen romantischen Musik, die zum Beispiel Willy DeVille in ähnlicher Weise hätte einfallen können. « Bernd Rinser, ein Mann mit rauer Schale und empfindsamen Kern, kann man zwischen Townes van Zandt, Seasick Steve, Johnny Cash und Willy DeVille ansiedeln.

Die Frage, ob er in erster Linie Bluesmann mit einer Vorliebe für Poesie oder eher Singer/Songwriter mit einer Vorliebe für Blues ist, stellt sich dabei nicht wirklich. Seine exzellent komponierten Songs sind so überzeugend wie authentisch. Sie sind unsentimental, kunstvoll und doch voller Herzenstöne. Die Konzerte sind ein Muss für alle Romantiker und RootsRock Fans. Wenn dann noch der Bayerische Rundfunk meint, dass Rinsers CDs »die mit Abstand überzeugendsten und authentischsten deut¬schen Bluesplatten« sind, kann man sich auf ein Konzert der Spitzenklasse einstellen.

»Großmeister des Folk und Blues« – Süddeutsche Zeitung, 15.12.2009
»... es ist etwas Weites in dieser versiert gespielten und gebrochen romantischen Musik, die zum Beispiel Willy DeVille in ähnlicher Weise hätte einfallen können« – Rolling Stone 5/2010
»Insgesamt kann man Rinser zwischen Bob Dylan, Townes van Zandt, Johnny Cash, Willy DeVille und Ry Cooder ansiedeln. ... exzellente, überzeugende, weil authentische Songs« – Uwe Meyer, Blue Rhythm 2/2009
»Got You« hat alle Chancen, Blues-Album des Jahres zu werden. ... der Titelsong ist sowieso eines der besten Liebeslieder... « – Rainer Bratfisch, Jazz Podium 2/2010
»Rinser ist in Deutschland ein Unikum, denn er klingt wie ein waschechter Amerikaner - authentisch, gefühl¬voll und mit vielen Ideen« – Allan Tepper, GoodTimes 2/2010
»Die Frage, ob er in erster Linie Bluesmann mit einer Vorliebe für Poesie oder eher Singer/Songwriter mit einer Vorliebe für Blues ist, stellt sich dabei nicht wirklich.« – Karl Leitner, Bluesnews 51/07
»Always searching for the one« singt Bernd im Titelsong »Got you«. Auch wenn Bernd da von der Liebe singt, er ist einer anderen Sache, nach der er schon lange sucht, sehr nahe gekommen: dem perfekten Album.« – Klaus Lipa, schallplattenmann.de

Mehr unter www.berndrinser.de
myspace.com/berndrinser
facebook.com/BerndRinser

Best Of Luck

... spielen hauptsächlich eigene Songs mit einem vielseitigen Repertoire, covern einige Stücke und versehen diese mit ihrem eigenem Stil. Originale, authentische Texte und Kompositionen treffen auf irische Mentalität. Gill: Lead Vocals (Lucky Cow). Niklas: Drums, Percussion. Walter: Gitarre und Backvocals (Advice). Jan: Gitarre, Akustik Gitarre und Backvocals (Lucky Cow, Jan Jahn). Steffen: Bass

besser

1998 gründeten der Schlagzeuger Lars Plogschties mit Sänger und Gitarrist Kai-Uwe Kolkhorst die Band besser. Weitere Musiker kamen hinzu durch Christoph Koch (Git ); Pepe Meyer Hoffmann (Sax) und Ingo Rottmann (Bass) und bildeten zusammen mit Karsten Böttcher (Tontechnik und Produktion) das Team für das erste Album " here's an advice, listen to your heart", welches 1999 in einer limitierten Auflage als CD veröffentlicht wurde. 2002 ging es mit der Platte "Bi" dann als Trio weiter beim hamburger Label: Tapeterecords. "Bi" wurde zu zweit Live eingespielt von Lars und Kai-Uwe und dann später mit den weiteren Instrumenten ergänzt. Das Album gehört in jede Indie-Plattensammlung.

2003 erschien "Kaputt und Glücklich" als vorerst letztes Album unter diesem Namen auf Tapeterecords. 2004 ging die Band als Trio auseinander, trat aber immer wieder zu zweit in Erscheinung bei Konzerten oder Produktionen. 2016 treffen sich besser wieder um Klangwelten zu erstellen, in einem freien Instrumentenprojekt, da sie beide inzwischen diverse Instrumente spielen.

Bet Williams

 

Bet Williams sorgte im ausverkauften Kulturkeller für heiße Stimmung, die nicht nur die Raumtemperatur mehr und mehr steigen ließ. Sondern den dicht an dicht sitzenden Zuhörern im Kellergewölbe musikalische Sternstunden bescherte. Lebendig, unfassbar facettenreich, voller sensitiver Power erschafft sie jedem Lied eine persönliche, ausdrucks–volle Aura. Die mal übermütig sprudelt oder berührende Sehnsucht nach Freiheit und Weite hervorruft. In ihren Folksongs, die echtes Lebensgefühl transportieren, pulsiert Herzblut, vielfarbig schillernd und zutiefst ehrlich.
Südthüringer Zeitung

 

Bet Williams ist gesegnet mit allem, was nötig ist:
einer fantastischen Stimme, Talent fürs Song–
writing, großer Musikalität und charismatischer
Bühnenpräsenz.“ New York Daily News

Die amerikanische Singer/Songwriterin Bet
Williams verzaubert ihr Publikum immer wieder
aufs neue mit Stimmungsvollen Liedern zwischen
erdigem Folk, Rock, Pop und Blues sowie ihrem
vielfarbigen, dynamischen Gesang.
Ergreifende Songs von einer charismatischen Frau,
die etwas zu erzählen hat, denn ihre Lieder leben
nicht nur von der Melodie, der fantastischen 4-
Oktaven umfassenden Ausnahmestimme und
ihrem groovenden Gitarrenspiel, sondern auch von
den Texten.
In Virginia geboren, verbrachte Bet ihre Kindheit
und Jugend, bedingt durch den Beruf ihres Vaters,
an verschiedensten Orten Deutschlands und Amerikas. Sie wuchs mit einer eigenwilligen Mischung aus Musik, Theater, Reisen und Wissenschaft auf. Nach der High School studierte Bet klassische Musik, Gesang und Theater, mit Hauptfach Englische Literatur. Sie legte ihre Prüfungen an der Penn State University im Bereich Dichtung ab und startete danach ihre musikalische Karriere.

Anfang der 90er Jahre, ausgerüstet mit einer Akustikgitarre, unverfälschten Emotionen und erschreckender Ehrlichkeit, startete Bet mit ihrer ersten CD (mit einer Kassette, um genau zu sein) und mit dem brennenden Verlangen ihre neuen Werke bekannt zu machen. Mit ihrer Abneigung gegen die in der Musikindustrie üblichen Vermarktungsstrategien, kehrte sie dem „Business“ den Rücken zu und verlegte ihren Schwerpunkt auf ihre Auftritte und aufs Songschreiben. Mit ihrer authentischen, natürlichen Art und ihrem Humor findet sie sofort unmittelbaren Zugang zum Publikum. Lebendig in der Mimik und gefühlvoll im Ausdruck hat sie die Gabe, ihre Zuhörer durch die ganze Palette menschlicher Gefühle zu lotsen.
„Ihre Musik ist das schillernde Gewand einer mit brodelndem Leben gefüllten Sängerin“.

 

Link zur Homepage von Bet Williams