Rockiger Heavy-Blues, der so authentisch klingt, als seien die vier gerade aus den Südstaaten eingeflogen. Sie irgendwo zwischen Jimi Hendrix und Cream, Gary Moore und Steve Ray Vaughn. Sie klingen extrem erdig, und mit zwei Leadgitarren unglaublich melodiös. Hard Bloooze-Hörer berichten von einem „sensationell sattem Sound“ und einem „unvergesslichen Erlebnis“, einer „Zeitreise durch die Rockmusik der sechziger, siebziger und achtziger Jahre“. Neben eigenen Titeln liefert das Quartett umgearbeiteten Stoff unter anderem von Bad Company, Rory Gallagher und Gary Moore ab.